Vorzimmer und Flure sind die Eintrittskarte in Ihr Zuhause. Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst das kleinste Vorzimmer in einen Raum verwandeln können, wo Sie Ihre Gäste gerne willkommen heißen.


Schenken Sie Ihrem Vorzimmer Aufmerksamkeit

Ach, es ist doch nur ein Vorzimmer. Das soll einfach nur praktisch sein. Falsch gedacht! Ihr Vorzimmer ist die Visitenkarte Ihrer Wohnung. Ihr Vorzimmer ist der Raum, in dem Sie Ihre Gäste begrüßen und auch der erste Raum, den sie betreten, wenn Sie nach einem langen Tag nach Hause kommen.


Vermeiden Sie daher, Ihr Vorzimmer nur als Abstellfläche für Schuhe und Jacken zu betrachten. Schenken Sie ihm genauso viel Aufmerksamkeit wie den anderen Räumen in Ihrer Wohnung. Als Dankeschön wird es Ihnen fortan ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn Sie nach Hause kommen.


Setzen Sie auf die richtigen Möbel

Vorzimmer zeichnen sich nicht immer durch Größe aus. Aber auch aus klein kann oho werden, wenn man die richtige Einrichtung wählt. Im Vorzimmer sollen Jacken und Schuhe Platz finden, es dient auch als Parkplatz für Handtaschen, Laptops und die Post. Verzichten Sie in kleinen Räumen dennoch auf wuchtige Möbel oder gar einen deckenhohen Wandverbau.


Jacken finden auch auf Garderobenhaken, oder Knöpfen Platz, die entweder exakt geometrisch angeordnet oder frei arrangiert an der Wand montiert werden können. In unterschiedlichen Höhen angebracht, bieten Sie nicht nur Platz für Jacken. Auch Handtaschen, Einkaufssackerl und Regenschirme können so ordentlich verstaut werden.


Verzichten Sie in schmalen Vorzimmern auf Kommoden mit zu viel Tiefe. Besser sind schmale Möbel mit einer Tiefe von maximal vierzig Zentimetern. So schaffen Sie Platz für Schals, Hauben, Handschuhe, Sonnenbrillen und was Sie sonst noch in Ihrem Vorzimmer verstauen wollen, ohne den Raum zu Erdrücken.


Man hat nie zu viele Schuhe, sondern immer zu wenig Schrank

Für Schuhe gibt es unterschiedlichste platzsparende Lösungen. Schuhaufbewahrungen lassen sich aus alten Holzkisten, PVC-Rohren oder Rollen aus Karton auch ganz einfach selber bauen. Hier finden Sie die Anleitung zu einem Schuhregal aus Rohren.Auch Leitern mit breitem Tritt können ganz einfach zum stylischen Schuhregal umfunktioniert werden. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Klicken Sie hier und überzeugen Sie sich selbst.


Bei der Aufbewahrung von Schuhen ist eines besonders wichtig, um Chaos im Vorzimmer zu vermeiden: bewahren sie maximal drei Paar Schuhe sichtbar im Vorzimmer aus. Alle anderen müssen in einem passenden Schrank oder im Keller verschwinden, bis sie wieder dran sind.


Ein kleiner Tipp: ordnen Sie ihre Schuhe immer abwechselnd mit der Vorder- und Rückseite nach vorne gerichtet. So sparen Sie Platz und bekommen mindestens ein Paar mehr auf der gleichen Fläche unter.


Machen Sie sich’s gemütlich

Vorzimmer und Flure sind war keine Orte, an denen man besonders viel Zeit verbringt. Trotzdem sollten sie sich’s gemütlich machen. Eine Bank oder ein Hocker zaubern Wohnlichkeit in den Raum und machen auch das Schuheanziehen viel bequemer.


Alte Kinosessel eignen sich auch gut als platzsparende Sitzmöglichkeit im Vorzimmer. Die Sitzfläche kann nach oben geklappt werden, wodurch der Sessel nicht viel Platz braucht. Besonders gut kommen die Vintage Sessel natürlich zur Geltung, wenn man ihnen einen neuen Anstrich verpasst oder sie mit edlen Stoffen wie Samt überzieht.


Stauraum ist wertvoll

Gerade in kleineren Wohnungen sind kluge Stauraumlösungen wichtig. Verschenken Sie ihn daher nicht. Nischen in Vorzimmern und Fluren eignen sich perfekt, um Dinge zu verstauen. Raumhohe Einbauschränke liefern im Nu viel Platz und können auch als Abstellraum genutzt werden. Wer nicht so viel Geld ausgeben mag, kann in der Nische einfach günstige Regalböden aus dem Baumarkt anbringen. Ein Vorhang oder Schiebegardinen verstecken alles, was nicht auf den ersten Blick gesehen werden soll.


Soll Ihr Stauraum unsichtbar werden, wählen Sie idente Farben zu den Wänden. Mit bunten Farben und Motiven auf Vorhängen oder Gardinen setzen Sie Akzente in Ihrem Vorzimmer.


Mut zur Farbe und zu Accessoires

Tauchen Sie Ihr Vorzimmer in Farbe, um ihm das gewisse Etwas zu verleihen. Aber Achtung: treiben Sie es nicht zu bunt. Gerade kleine Räume verlangen nach hellen Farben und Struktur. Dunkle Farben verkleinern den Raum optisch.

Greifen Sie am besten zu Pastelltönen oder zu warmen Tönen wie taupe oder cremeweiß, um ihr Vorzimmer nicht zu unruhig werden zu lassen. Besonders mutige können die Türen und Türstöcke in der gleichen Farbe streichen, um noch mehr Ruhe in den Raum zu bringen.


Ein Spiegel darf im Vorzimmer auf keinen Fall fehlen. So können Sie noch einen letzten prüfenden Blick auf Ihr Outfit werfen, bevor Sie das Haus verlassen. Ein Spiegel verleiht Ihrem Vorzimmer auch mehr Größe, weil er den Raum vergrößert.


Standspiegel, die einfach an die Wand gelehnt werden, sind besonders hübsch. In kleineren Räumen, oder Haushalten mit Kindern oder Tieren, empfiehlt es sich jedoch den Spiegel an der Wand zu befestigen.

Bei Spiegeln ist die Auswahl grenzenlos. Lassen Sie sich hier einfach von Ihrem Geschmack leiten.

Mit diesen Tipps wird Ihr Vorzimmer auf jeden Fall zum Hingucker.


Bald gibt’s wieder neue Ideen und Tipps rund ums Wohnen. Bleiben Sie dran!