Farben geben Ihrem Zuhause eine besondere Note und haben große Wirkung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Farben auch kleine Räume richtig in Szene setzen.

Der Gesamteindruck zählt

Bevor Sie zum Pinsel greifen, überlegen Sie, welchen Gesamteindruck Sie Ihren Räumen geben wollen. Denken Sie an die Möblierung und achten Sie auf die Vorzüge des Raumes. Wollen Sie eine Wand besonders in Szene setzen, oder den gesamten Raum in eine Farbe tauchen? Überlegen Sie, was Sie im Raum erreichen wollen. Möchten Sie ein kuscheliges Wohlfühlzimmer, ein konzentrationsförderndes Arbeitszimmer oder eine Oase wie aus Tausend und einer Nacht erschaffen? Bei der Auswahl Ihrer Wunschfarbe spielen auch das wechselnde Tageslicht sowie die Zimmerbeleuchtung eine große Rolle, da sich der Farbton je nach Lichteinfall unterschiedlich verhält.  

Lassen Sie Farbe wirken

Für die Auswahl der richtigen Farbe sollten Sie sich Zeit nehmen. Farben wirken im Katalog oder im Baumarkt oft völlig anders als zuhause. Farbkarten oder Mini-Farbtöpfe für einen Probeanstrich sind perfekt, um ein Gefühl für die Farbe zu bekommen. Kleben Sie die Farbkarten für einige Tage an die Wand oder machen Sie einen Probeanstrich. Dabei reicht eine Fläche von ungefähr 10 x 10 Zentimeter schon aus, um einen ersten Eindruck zu vermitteln. Lassen Sie die Farbe einige Tage und zu unterschiedlichen Tageszeiten auf sich wirken, bevor sie sich entscheiden.

Wohnen hat viele Farben

Farben haben nicht nur Einfluss auf das Wohnambiente, sondern auch auf unseren Körper und Geist. Daher ist es wichtig, zu entscheiden, wie Sie das jeweilige Zimmer nutzen wollen. Grundsätzlich gilt für die Farbgestaltung in Räumen folgende Faustregel:

  • Räume, in denen man aktiv ist, vertragen warme Farben wie Rot, Gelb oder Orange. Letztere soll auch appetitanregend wirken und ist daher ideal geeignet für Essbereiche.
  • Räume, die zur Entspannung dienen wie zum Beispiel das Schlafzimmer sollten in kalten Farben wie Blau, Violett oder in einem kühlen Grün gestrichen werden. Auch Pastell-Töne eignen sich gut für diese Räume. –
  • Für Wohnräume gilt weniger ist mehr. Hier sollten eher helle, warme und ruhige Farbtöne gewählt werden. Wer es gerne bunt mag, kann mit Kissen, Teppichen, Vorhängen und Deko für farbige Akzente sorgen, die sich leicht austauschen lassen

Schummeln Sie kleine Räume einfach größer

Kleine Räume wirken mit der richtigen Wandfarbe größer als sie eigentlich sind. Helle Pastellfarben, kühle und zarte Blau- und Grüntöne und weiß in allen Schattierungen sorgen für mehr Weite und lassen kleine Räume größer erscheinen. Verzichten Sie in kleinen Räumen auf dunkle Farben, da diese den Raum optisch begrenzen und ihn dadurch kleiner wirken lassen. Greifen Sie besser zu kühlen Farben, die das Licht reflektieren und für Offenheit sorgen.

Verzichten Sie in kleinen Räumen auf Wilde Muster oder Wände in unterschiedlichen Farben und entscheiden Sie sich eher für eine einheitliche Farbe. Ideal ist es nur eine Wand farblich hervorzuheben.

Weiße Decken geben Ihren Räumen mehr Höhe, wohingegen dunkel gestrichene Decken Räume optisch niedriger erscheinen lassen. Daher empfiehlt es sich Zimmerdecken immer weiß zu streichen. Bei Räumen, die in Cremeweiß oder kaum wahrnehmbaren, zarten Gelbtönen gestrichen werden, kann die Decke auch die gleiche Farbe wie die Wände bekommen.

Weniger ist manchmal mehr

Gerade bei kleinen Räumen sollte man es auf den Wänden nicht zu bunt treiben. Das bedeutet nicht, dass Sie auf Farbe verzichten müssen. Halten Sie sich bei den Wänden etwas zurück und wählen Sie helle, dezente Farben. Accessoires und Deko sorgen für farbige Akzente und verleihen dem Raum noch das gewisse Etwas. Sie lassen sich auch leicht wieder austauschen, sollte man mal Lust nach etwas Neuem verspüren.

 

Und jetzt heißts ran an die Farbkübel und los geht’s! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausmalen und tolle Ergebnisse!

Weitere Tipps rund ums Wohnen finden Sie bald wieder auf unserem Blog.