Urban Gardening

Es dauert nicht mehr lang, bis wieder der Frühling wieder da ist und wir uns über wärmere Temperaturen und längere Tage freuen können.  Mit dem Einzug des Frühlings wird es auch Zeit die Terrasse aus dem Winterschlaf zu holen und die eingewinterten Pflanzen langsam aufzuwecken. 

 

Wer’s schön haben will, muss putzen

 

Die Hauptarbeit, um die Terrasse oder den Balkon fit für den Frühling zu machen, ist das Putzen. Angetrieben von der Vorfreude auf die ersten Sonnenstrahlen und das erste Frühstück im Freien, geht das aber ganz leicht von der Hand.

Bevor man damit startet alles auf Vordermann zu bringen, sollte man die Bodenbeläge gründlich inspizieren, da der Winter dem Boden oft ganz schön zusetzen kann und Frost eventuell Schäden verursacht hat.

 

Holz liebt es sanft

 

Bei Holzböden verhält es sich ähnlich wie bei unserer Haut, die sich im Winter auch oft trocken und rau anfühlt. Auch Holzböden trocknen über den Winter aus und benötigen im Frühjahr einen Feuchtigkeitskick.

Ideal ist es, wenn die Holzböden im Frühling gründlich gereinigt und frisch geölt werden. Vor dem Ölen ist es wichtig, den Boden gründlich zu reinigen. Auch wenn es verlockend erscheint, sollten dafür keine Hochdruckreiniger verwendet werden, da sie Schäden am Holz anrichten können. Besser geeignet sind spezielle Holzreiniger und ein Schrubber. Wer auf den Hochdruckreiniger nicht verzichten mag, sollte auf jeden Fall eine entsprechende Bürste verwenden, die mit nur wenig Druck das Wasser an den Boden abgibt.

Den getrockneten Boden behandelt man nach der Reinigung mit speziellen Ölen. Die Auswahl ist groß und wer Lust hat, kann auch in der Farbe des Öls variieren, um seinem Boden eine neue Optik zu verleihen.

 

Steinböden und Fliesen vertragen etwas mehr

 

Stein- und Fliesenböden können etwas härter behandelt werden als Holzböden. Auch hier gilt allerdings Vorsicht mit Hochdruckreinigern. Die Böden vertragen den Druck zwar besser als Holz, dennoch kann der volle Druck ihnen Schaden zufügen.

Nachdem die Böden gründlich gereinigt wurden, sollten auch Algen und Unkraut, das sich gerne in den Fugen ansiedelt, entfernt werden.

 

Frühlingscheck für die Möbel

 

Mit dem Einzug des Frühlings kann man auch die Möbel aus ihrem Dornröschenschlaf holen. Der erste Schritt sollte immer sein, die Möbel auf Schäden zu überprüfen. Möbel, die im Freien überwintert wurden, können eventuell Frostschäden davongetragen haben.

Über die Wintermonate setzen die Möbel Staub an, den man mit dem Gartenschlauch entfernen kann. In einem weiteren Schritt sollten sie gründlich mit einem feuchten Tuch oder Schwamm gereinigt werden. Waschbare Polsterüberzüge kann man in die Waschmaschine geben und schon an der Sonne trocknen lassen.

 

 

Alles blüht wieder

 

Bei Pflanzen gilt ein wenig Vorsicht. Auch wenn der Frühling schon in den Startlöchern steht, kann es in der Nacht immer noch Frost geben. Wer sicher gehen will, sollte Pflanzen, die nicht winterhart sind, daher noch bis nach den Eisheiligen warm eingepackt lassen. Nachdem unser Klima immer milder wird, kann man die Pflanzen bestimmt auch schon ab Mitte März ungeschützt im Freien lassen. Ist Frost angekündigt, sollte man sie aber besser nochmal warm einpacken.

 

Viele Pflanzen benötigen im Frühjahr einen Pflanzenschnitt, damit sie gesund und dicht wachsen und prächtige Blüten bilden können. Dabei sollten verblühte und abgestorbene Pflanzenteile herausgeschnitten werden. Zu stark verzweigte Triebe sollten ausgedünnt und Sträucher in Form geschnitten werden.

 Wer beim Pflanzenschnitt auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich bei einem Gärtner ganz genau über die Anforderungen seiner Pflanzen informieren und sich Fachliteratur zulegen.

Wer schon im Herbst Frühlingszwiebel gesetzt hat, kann sich schon über die ersten Knospen und bald über ein Blütenmeer freuen. Auch die ersten Kräuter können jetzt bald gesetzt werden.

 

Wir wünschen Ihnen sonnige Frühlingsstunden auf Ihrer Terrasse.

Bis bald hier am Blog!