So ungern wir es auch zugeben, der Sommer ist vorbei und hat dem Herbst Platz gemacht. Es ist höchste Zeit,​ Terrasse oder Balkon auf den Winter vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, was notwendig ist, um auch im kommenden Frühjahr wieder Freude an Ihren Pflanzen, Bodenbelägen und Möbeln haben.​

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Genaugenommen gibt es keinen genauen Tag oder das perfekte Wochenende, um Balkon oder Terrasse auf den Winter vorzubereiten. Um Frostschäden zu vermeiden sollten Pflanzen und Möbel aber auf jeden Fall vor dem ersten Frost eingewintert werden. Hierzulande kommt der erste Frost meistens Ende Oktober bis Anfang November, Garantie gibt es dafür jedoch keine. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir alles schon Mitte Oktober einzuwintern.

Was sollte auf der To Do Liste stehen?

Um die gesamte Terrasse perfekt auf den Winter vorzubereiten, sollten Sie sich um den Boden, die Möbel und die Pflanzen kümmern.

Der Terrassenboden sollte noch einmal sorgfältig gereinigt werden und von Laub, das sich besonders im Herbst gerne ansammelt und auch Schmutz befreit werden. Wer einen Holzboden sein Eigen nennt, sollte diesen im Spätsommer mit einem hochwertigen Pflegeöl behandeln und im Herbst nochmal gründlich reinigen.

Wer im nächsten Frühjahr noch Freude an seinen Möbeln haben will, sollte auch die sorgfältig schützen. Materialien wie pulverbeschichteter Stahl, Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff überstehen den Winter im Freien gut und brauchen grundsätzlich keinen extra Schutz. Allerdings können Sie die Lebenszeit von Kunststoff-Möbeln verlängern, wenn sie diese vor Frost und UV-Strahlung schützen.

Möbel aus heimischen Hölzern wie Lärche oder Fichte brauchen einen kühlen und trockenen Ort zum Überwintern. Am besten eignet sich dafür ein Keller. Das Überwintern von Möbeln aus Tropenhölzern wie zum Beispiel Teak ist etwas einfacher, da diese Hölzer kalten Temperaturen besser standhalten.

Wer seine Möbel nicht im Keller oder einem Gartenhaus lagern kann, sollte sie mit passenden Hüllen vor Witterungseinflüssen schützen.

Der richtige Schutz für Pflanzen

Den meisten Schutz vor Kälte brauchen Ihre Pflanzen. Es gibt sehr robuste und winterharte Pflanzen, die kalte Winter unbeschadet überstehen können. Die meisten benötigen aber etwas Fürsorge und wollen warm eingepackt werden, um im nächsten Frühjahr wieder blühen zu können. Es gibt mittlerweile unzählige Möglichkeiten, um Pflanzen vor Kälte und Frost zu schützen. In den Gartenabteilungen von Baumärkten findet man alles von Kokosmatten und Säcken aus Jute bis zu Winterschutzmatten aus Schafwolle oder Luftpolsterfolie, um die Pflanzgefäße einzuwickeln und so vor allem die Wurzeln vor Frost zu schützen. Die Töpfe können oben zusätzlich nochmal mit Kokosmatten abgedeckt werden. Pflanzen, die besonders empfindlich auf Kälte und Wind reagieren können zusätzlich noch mit Frostschutzhüllen geschützt werden.

Einen sicheren Schutz vor Kälte bieten auch unterschiedliche Überwinterungszelte, die sich kinderleicht aufbauen lassen. Am besten investiert man noch in einen Frostwächter und stellt diesen ins Zelt, um bei Frost für warme Temperaturen im Zelt zu sorgen. Der Frostwächter schaltet sich ab -7 Grad Celcius automatisch ein und heizt das Zelt.

Auch Pflanzen stellen Ansprüche

Beim Überwintern Ihrer Pflanzen ist es wichtig, darauf zu achten, welche Ansprüche diese haben.

Hortensien, Lavendel, Rosen oder Rosmarin können milde Winter gut im Freien überstehen. Am besten rücken sie die Töpfe an die Hauswand, um die Pflanzen so vor Wind und Regen zu schützen.

Immergrüne Pflanzen wie Oleander, Zitrusbäumchen, Olivenbäume oder Nadelhölzer brauchen Temperaturen zwischen 5°C bis 10°C, um den Winter zu überstehen. Sie mögen es auch im Winter hell und sollten daher zum Überwintern in helle Keller, Garagen oder Treppenhäuser gebracht werden. Stellen Sie diese Pflanzen nicht in Räume mit Fußbodenheizung, das mögen sie gar nicht. Auch das Überwinterungszelt eignet sich für diese Pflanzenarten. Vergessen Sie dabei jedoch nicht das Zelt regelmäßig zu lüften.

Für alle Pflanzen gilt: je heller das Winterquartier, desto wärmer darf es sein. Je dunkler es ist, desto kühler muss es sein.

Und vergessen Sie auch im Winter nicht darauf, Ihre Pflanzen regelmäßig zu gießen. Wählen Sie dazu Tage, an denen kein Frost angekündigt ist.

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Winter und versprechen, dass der nächste Frühling ganz bestimmt kommt.

Neue Tipps gibt es bald wieder hier am Blog. Bleiben Sie dran!