Richtig lüften im Sommer –

So genießen Sie kühle Räume an heißen Tagen

Beim Wort „Sommer“ denken wir an Eis essen, baden gehen, gesellige Abende mit Freunden auf der Terrasse und entspannte Stunden in der Sonne. Eine treue Begleiterin des Sommers ist oft die enorme Hitze, die uns überhitzte Räume und schlaflose Nächte beschert.

Gekippte Fenster sind tabu

 Mit den steigenden Temperaturen steigt auch das Bedürfnis nach frischer Luft in Wohnräumen. Durchgehend gekippte Fenster sollen die gewünschte Abkühlung herbeiführen. Leider erreicht man damit das Gegenteil. Werden Fenster geöffnet sobald es draußen wärmer ist als in der Wohnung, wird neben Wärme auch Feuchtigkeit ins Rauminnere gelassen, da warme Luft mehr Feuchtigkeit enthält als kalte. Der gewünschte Kühleffekt durch gekippte Fenster bleibt aus und die hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen kann im schlimmsten Fall zur Schimmelbildung führen.

Tipps zum richtigen Lüften

  • Die Grundregel beim Lüften lautet zu jeder Jahreszeit „Stoßlüften“. Öffnen Sie dazu alle Fenster für ungefähr zehn bis zwanzig Minuten und lassen Sie frische Luft herein. Dieser Zeitraum garantiert einen optimalen Luftaustausch. Lüften Sie auf diese Art am besten morgens und abends. Dauerhaft gekippte Fenster sollten tabu sein.
  • Die beste Zeit, um zu lüften ist morgens und abends. Zu dieser Zeit ist die Luft am kühlsten und enthält am wenigsten Feuchtigkeit.
  • Idealerweise sollten die Räume „quergelüftet“ werden. Öffnen Sie dazu gleichzeitig alle Fenster und Türen der Wohnung, um einen schnellen Luftaustausch zwischen der verbrauchten feuchten Innenluft und der trockenen frischen Außenluft zu ermöglichen.

Technische Unterstützung beim Lüften

Der Einsatz eines sogenannten Hygrometers kann beim richtigen Lüften eine große Unterstützung sein.

Dabei handelt es sich um ein Messgerät, das zur Bestimmung der Luftfeuchtigkeit verwendet wird. Das Hygrometer hilft die empfohlenen Richtwerte für Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen zu messen. Diese sollten für Wohn- und Arbeitsräume sowie Kinder- und Schlafzimmer bei 40-60 Prozent liegen. Die idealen Werte für die Küche liegen zwischen 50 und 60 Prozent und für das Badezimmer zwischen 50 und 70 Prozent.

Durch die Bestimmung der Idealwerte hilft das Hygrometer bei der Vermeidung von gesundheitsschädigendem Schimmelbefall, der durch falsches Lüften verursacht werden kann.

Die Kosten für die Anschaffung sind sehr gering. Bereits ab 10,- Euro kann man ein Raum-Hygrometer kaufen. Diese modernen Geräte verfügen meist über Digitalanzeige und zeigen neben dem Feuchtigkeitsgehalt der Luft auch die Raumtemperatur an. Gleichzeitig können Sie als Wetterstation dienen.

Keine Chance für Schimmel

Egal ob Sommer oder Winter, gerade in Räumen, wo sehr viel Feuchtigkeit entsteht, muss man Schimmelbildung besonders entgegenwirken. Besonders in Küche und Bad entstehen durch Kochen, Duschen oder Baden sogenannte Feuchtspitzen, wo besonders viel Feuchtigkeit in der Luft gebildet wird. Die Feuchtigkeit sollte unmittelbar nach Entstehung durch intensives Lüften beseitigt werden. Auch die elektronischen Abluftsysteme wie Dunstabzug und Badezimmer-Lüftung sollten während des Kochens oder Duschens immer aktiviert sein. Im Badezimmer sollte auf textile Vorhänge verzichtet werden, da diese die Feuchtigkeit speichern und kontinuierlich an die Raumluft abgeben.

So können Sie den Sommer entspannt genießen!

Mehr Tipps von uns folgen bald in diesem Blog. Bleiben Sie dran!!!