Viele junge Menschen können es kaum erwarten in ihre erste eigene Wohnung zu ziehen, um ihr Leben und vor allem ihre vier Wände eigenständig zu gestalten.


Neben der Freude auf das Einrichten und die Unabhängigkeit, bringt dieser Schritt jedoch auch Verantwortung und neue Pflichten mit sich.  In unseren Tipps verraten wir, wie der Einzug ins neue Leben und in die eigenen vier Wände klappt und ihr garantiert Spaß bei dem Sprung in den neuen Lebensabschnitt habt.


Die Wohnungssuche


Bei der Suche nach deiner ersten eigenen Wohnung ist wichtig, dass du festlegst, was für dich besonders wichtig ist und welche Kriterien deine Wohnung erfüllen muss. Überlege dir, ob du zum Beispiel lieber im Zentrum oder eher am Stadtrand wohnen möchtest, welche Verkehrsanbindungen du benötigst und welche Infrastruktur unbedingt im Umkreis deiner Wohnung vorhanden sein sollte. Dabei solltest du beachten, dass Wohnungen in Zentrumsnähe natürlich teurer sind.


Auf den zahlreichen Immobilienportalen wie Willhaben oder Immobilienscout24 findest du ganz bestimmt das passende Objekt. Wer lieber in einer Wohngemeinschaft wohnen möchte, um die Kosten geringer zu halten und noch nicht ganz alleine zu wohnen, wird hier ebenfalls fündig. Am besten machst du dir vor den Besichtigungen eine Liste mit Fragen, die du an den Wohnungsmakler hast. Eine wichtige Frage ist beispielsweise wie die Wohnung geheizt wird und ob es Referenzwerte von Vormietern für diese Kosten gibt. Natürlich hängt das immer auch ein wenig davon ab, wie warm man es haben mag und wieviel Wasser man verbraucht, aber es bietet eine gute Orientierung.


Der Mietvertrag


Vor Unterfertigung des Mietvertrages sollte dieser genau geprüft werden. Wer unsicher ist, kann den Mietvertrag von einem Juristen oder einem Mieterverein prüfen lassen. Besonders wichtige Punkte sind die Regelung der Bezahlung der Betriebskosten sowie die Höhe der Mietkaution und die Pflichten des Mieters bei Rückgabe der Wohnung. Prüfe auch genau wie der Mietgegenstand geregelt ist und ob hier zum Beispiel auch die Nutzung des Kellers, Gemeinschaftsgartens etc. definiert wurde.


In der Praxis verlangt der Vermieter eine Kaution in Höhe von drei Bruttomonatsmieten. Diese muss er für die Dauer des Mietverhältnisses anlegen und du erhältst die Kaution nach Beendigung des Mietverhältnisses wieder zurück, vorausgesetzt du gibst die Wohnung in einem ordentlichen und vertraglich vereinbarten Zustand wieder zurück. Falls nicht, ist der Vermieter berechtigt einen Teil oder sogar die gesamte Kaution einzubehalten. Halte Mängel, die schon beim Einzug in dein neues Heim vorhanden sind, unbedingt gleich bei der Übergabe der Wohnung schriftlich fest und lass sie dir vom Vermieter unterzeichnen. Das spart Ärger beim Auszug.


Ein wichtiger Punkt ist auch die Dauer des Mietvertrages und die vereinbarte Kündigungsfrist. Gerade bei jungen Menschen ändern sich die Lebensumstände sehr rasch und du solltest dir bewusst machen, dass du deinen Mietvertrag nicht einfach jederzeit kündigen kannst.


Kosten und Finanzierung


Viele, die in ihre erste eigene Wohnung ziehen, unterschätzen die Kosten, die für das eigene Heim anfallen. Bei der Wohnungssuche solltest du auf jeden Fall immer darauf achten, ob die Miete deiner Traumwohnung warm oder kalt angezeigt wird. Bei Kaltmiete kommen noch weitere Kosten wie Betriebskosten dazu. Die Betriebskosten werden oft mit den Kosten für Strom und Heizung verwechselt, was leider falsch ist. Die Betriebskosten werden gemeinsam mit der Miete von deiner Hausverwaltung oder dem Vermieter in Rechnung gestellt. Die Kosten für Strom, Wasser und Heizung fallen noch zusätzlich an.


Gerade für junge Menschen mit noch etwas geringerem Einkommen gibt es oft Förderungen in Form von Mietzinsbeihilfe oder Studienbeihilfen für Studierende. Diesbezüglich kannst du dich ganz genau bei entsprechenden Ämtern und Behören erkundigen.


Eine wichtige Faustregel für die monatlichen Kosten für das Wohnen lautet, dass diese maximal ein Drittel des monatlichen Einkommens betragen sollten, damit du noch Luft zum Atmen und einen Puffer für unvorhergesehene Kosten habt.


Eventuell kommen auch noch Umzugskosten auf dich zu. Im Idealfall helfen dir aber Freunde und Familie beim Umzug und du musst kein Transportunternehmen beauftragen und bezahlen.

Auch bei der Einrichtung und Erstausstattung wie Geschirr, Handtücher etc. unterstützen meisten gerne die Eltern, Großeltern und sogar Freunde.


Versicherung

 

Zu den Kosten für Miete, Strom, Heizung und Wasser kommen noch die Kosten für Versicherungen. Der Abschluss einer Haushaltsversicherung ist in jedem Fall empfehlenswert und wird von vielen Hausverwaltungen oder Vermietern auch verpflichtend verlangt.


Die Haushaltsversicherung schützt vor Schäden durch Feuer, Wasserrohrbruch, Sturm oder Blitzschlag und leistet auch bei Einbrüchen einen Versicherungsschutz. Neben deinem persönlichen Hausrat sind auch Schäden die Dritten entstehen dadurch versichert. Solltest du also einmal vergessen das Wasser abzudrehen und dadurch einen Wasserschaden bei den Nachbarn unter oder neben dir verursachen, kommt dafür die Haushaltsversicherung auf.

Zusätzlich kann man noch eine Haftpflichtversicherung abschließen, die vor Sach-, Personen- oder Vermögensschäden durch Dritte schützt.


Pflichten des Mieters


In jedem Haus gilt eine Hausordnung, die alle Mieter einhalten müssen. Wiederholte Verstöße berechtigen den Vermieter dazu das Mietverhältnis zu kündigen. Die Hausordnung muss dem Mietvertrag beigelegt werden. Lies sie dir also gut durch, bevor du den Mietvertrag unterschreibst. Sollest du mit einigen Punkten nicht einverstanden sein, ist es besser, dich nach einer anderen Wohnung umzusehen.


Als Mieter bist du verpflichtet Mängel in deiner Wohnung unverzüglich dem Vermieter zu melden. Damit sind natürlich keine Mängel an deinen Möbeln oder persönlichen Sachen gemeint sondern Mängel wie Schimmel, Ungeziefer oder Wasserschäden.


Wenn der Umzug geschafft ist


Nach dem Umzug kommt das tollste an der ersten eigenen Wohnung. Jetzt kannst du sie ganz nach deinen eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten und ihr deine ganz persönliche Note einhauchen.

Vergiss nicht, einen Nachsendeauftrag einzurichten und Behörden, deine Bank, Versicherungen etc. über deine neue Adresse zu informieren, damit du auch weiterhin deine Post erhältst. Deinen Wohnsitz solltest du innerhalb von 2 Wochen beim Meldeamt deiner Gemeinde bzw. beim jeweiligen Bezirksamt ummelden.


Und jetzt wünschen wir dir ganz viel Spaß in deinem ersten eigenen Zuhause!