Der neue Wohntrend „Mikrowohnungen – Small is beautiful“

Ausgehend von Japan und Amerika beginnt sich der Trend von „Mikrowohnungen“ zunehmend weltweit durchzusetzen und hat  mittlerweile auch unsere Breitengrade erreicht.  Die Gründe dafür sind leicht nachvollziehbar:

Schon heute leben mehr als die Hälfte der Menschheit in Großstädten und bis zum Jahr 2050 werden dies etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung tun. Außerdem ist die Anzahl der Single-Haushalte weltweit stetig steigend. Dem gegenüber stehen extremer Wohnungsmangel in den Metropolen weltweit und immer knapper werdendes, passendes. Die Quadratmeterpreise schießen ungebremst in die Höhe und für Alleinverdiener, Studenten und Pendler wird das Finden von leistbarem Wohnraum immer schwieriger.

Die Lösung liegt daher darin mehr Platz auf wenig Raum zu schaffen. Mikrowohnungen  sind daher die  Lösung für die Städteplanung der Zukunft.

Was ist eine Mikrowohnung?

Mikrowohnungen bestehen meist aus einem kombinierten Wohn-Schlafraum, einer Kochgelegenheit sowie einem Badezimmer.  Die durchschnittliche Wohnungsgröße liegt zwischen 20 m² bis 35 m², wobei es in Japan bereits Wohncontainer mit einer maximalen Größe von 10 m² gibt. Ob sich allerdings ein solch reduzierter Wohnraum auch in Österreich durchsetzen wird, bleibt mehr als fraglich.

Die Art und Weise wie Menschen arbeiten, wohnen und ihre Freizeit verbringen ist einem ständigen Wandel unterworfen. Der Trend geht in die Richtung unterschiedliche Lebensbereiche immer weiter räumlich zu verbinden und Co-Living-Spaces zu erschaffen Wir haben dazu bereits auf unserem Blog berichtet. Moderne Planungskonzepte von Mikrowohnungen sehen oft gemeinsam nutzbare Räumlichkeiten vor wie etwa Dachbalkone, Freizeiträume oder Arbeitsbereiche, sogenannte Co-Working-Spaces zur gemeinsamen Nutzung. So wird aus einer kleinen Mikrowohnung schnell ein Lebensraum mit ganz viel „oho“. Wo sonst kann man einfach wohnen, leben und arbeiten unter einem Dach?

Wer wohnt in Mikrowohnungen?

Das Konzept von Mikrowohnungen ist perfekt für Stundenten, Singles, Pendler und all jene, die nicht gerne lang am selben Fleck bleiben.

Abgesehen von der geringeren und daher sehr leistbaren Miete, muss man sich in Mikrowohnungen keine Gedanken über die Möblierung machen. Die kleinen Raumwunder werden oft voll möbliert angeboten und sind meistens sehr trendig eingerichtet. Viele Mieter nutzen die Wohnung nur für einen absehbaren Zeitraum wie ein Studiensemester oder für die Dauer eines beruflichen Projekts. Gerade dann ist dieses Wohnkonzept sehr praktisch. Einfach mit zwei Koffern anreisen, auspacken und einziehen. Genauso unkompliziert lässt es sich wieder ausziehen ohne sich Gedanken um Möbel machen zu müssen.  Dieses Wohnsystem fügt sich daher auch ideal in den Trend der zunehmend gewünschten Mobilität unserer Gesellschaft ein.

Wie gestaltet man die kleinsten unter den Wohnungen?

Oberste Maxime ist es kein Gefühl von Enge aufkommen zu lassen. Dabei spielen Farben eine sehr wichtige Rolle. Die Regel lautet: Je heller desto besser. Die Standardwandfarbe für Mikrowohnungen ist daher sehr oft weiß, weil es Räume größer erscheinen lässt. Auch geschickt angebrachte Spiegel oder spiegelnde Oberflächen suggerieren mehr Größe in Räumen.

Schiebetüren nehmen generell weniger Platz ein als Drehtüren, Hochbetten sind eine weitere stilistisch sehr ansprechende Möglichkeit Platz zu sparen und auch eine interessante Variante zum herunterklappbaren Bett, welches tagsüber im Wandverbau verschwindet.

Auch die Einrichtungsbranche hat den Mikro-Trend bereits erkannt und bietet vermehrt „mikro“ Einrichtungsgegenstände an – von stapelbaren Möbeln bis hin zum Single-Toaster findet man alles, das perfekt in kleinen Wohnungen passt.

Die Art und Weise wie Menschen arbeiten, wohnen und ihre Freizeit verbringen ist einem ständigen Wandel unterworfen, der Trend geht aber in die Richtung  diese möglichst räumlich immer mehr zu verbinden und zwar in Form von Co-Living Spaces (über dieses Thema haben wir bereits in einem früheren Beitrag berichtet) und Mikrowohnungen sind auf jeden Fall ein idealer Bestandteil dieses Arbeits- und Lebenskonzeptes.

Wir werden Sie selbstverständlich weiterhin über aktuelle Wohntrends auf dem Laufenden halten. Bleiben Sie dran!