WOHNEN IM JAHRESKREIS: Do-it-yourself – Diese Reparaturen können Sie selbst durchführen

Ein tropfender Wasserhahn, gesprungene Fliesen entfernen oder Fugen im Badezimmer ausbessern – das sind noch keine Gründe um einen Handwerker zu rufen und unnötig Geld auszugeben. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick können diese Probleme selbst behoben werden.

Selbstverständlich sollte man vorweg immer abwägen welche Arbeiten man selbst erledigen kann und für welche ein Fachmann notwendig ist.

Wir haben hier einige Reparaturen zusammengefasst welche man sich mit gutem Gewissen „zutrauen“ kann:

Der tropfende Wasserhahn

 

Der „Klassiker“ an sich, jeder von uns kennt dieses Problem.

Kaum ein Geräusch kann nervtötender sein als dieses kontinuierliche „Plopp, Plopp“.  Und man kann meist so leicht davon befreit werden, fast immer ist eine defekte Dichtung der Schuldige und diese auszutauschen ist keine Hexerei.

Zu allererst muss die Wasserzufuhr zum Hahn gestoppt werden. Bevor der Wasserhahn auseinandergenommen wird sollte der restliche Druck abgelassen werden indem der Hahn etwas aufgedreht wird. Anschließend die Armaturgriffe entfernen und das dann freigelegte Ventil kann losgeschraubt und herausgenommen werden. An der Unterseite des Ventils ist die Dichtung, welche mit einer Mutter auf einer Metallschiene befestigt ist. Sobald diese gelöst ist kann die Dichtung aus dem Metallbett mit einem kleinen Schraubenzieher herausgehoben werden und  durch eine neue ersetzt werden. Zum Zusammenbauen sind alle Schritte nur mehr in umgekehrter Reihenfolge ausführen.

Noch ein kleiner nervenschonender Tipp bis man die Zeit für die Reparatur findet: Einfach einen Faden um den Hahn binden und das lose Ende bis auf den Beckenboden hängen lassen. Die Tropfen laufen am Faden entlang und das nervige Geräusch ist „vergessen“.

 

Fugen im Badezimmer selbst ausbessern

Feuchtigkeit, Schmutz und Staub zerstören im Laufe der Jahre Silikonfugen, vor allem in schwer zugänglichen Ecken im Badezimmer. Reicht herkömmliches Reinigen nicht mehr um den Schimmel zu beseitigen müssen die Silikonfugen getauscht werden.

Zu Beginn muss die alte Fugenmasse mit einem scharfen Messer (z.B. einem Ceranfeldschaber) herausgeschnitten werden. Anschließend sollten die Stellen mit einem Pilzentferner behandelt werden, damit die Pilzsporen abgetötet werden und nach dieser Behandlung muss der Untergrund gründlich gesäubert und getrocknet werden. Dann noch beidseitig die Fuge mit Kreppband abkleben und es kann losgehen:

Einfach zu handhaben ist Silikon aus der Kartuscherpistole, das Material wird passend in die jeweilige Fuge gepresst. Nach dem Einspritzen der Fugenmasse muss die Fuge glattgezogen und überschüssiges Material entfernt werden. Dies sollte mit einem Fugenglätter gemacht werden, das Ergebnis schaut wesentlich professioneller aus als wenn man dies mit dem Finger macht.

Das Fugenmaterial härtet innerhalb kürzester Zeit aus und nach ca. 1 Stunde kann bereits das an den Rändern befestige Klebeband entfernt werden.

 

Gesprungene Fliesen austauschen

Ist nur eine einzelne Fliese gesprungen reicht es oft diese auszutauschen. Dafür wird zuerst der Fugenmörtel rund um die Fliese mit einem Fugenkratzer vorsichtig und vollständig entfernt, damit beim Abschlagen der kaputten Fliese die angrenzenden Fliesen nicht beschädigt werden. Beim Abschlagen sollte vorsichtig von außen nach innen gearbeitet werden und anschließend wird der vorhandene Fliesenkleber gründlichst entfernt.

Danach wird der neue Kleber mit einer Zahnspachtel aufgetragen und zwar in einer Stärke von ca. 0,5 Zentimeter. Der nächste Schritt ist das Einsetzen der neuen Fliese und es ist darauf zu achten, dass die Fugenabstände zu den angrenzenden Fliesen gleich sind. Nachdem der Kleber ausgehärtet ist müssen die Fugen verspachtelt werden.

Dazu wird mit einem Fugengummi der angerührte Mörtel diagonal über die Fliesen gestrichen und der zu viel aufgetragene Mörtel mit einem feuchten Schwamm entfernt.

Gutes Gelingen mit diesen Tipps und einen guten Start in den Mai.

 

Mehr Tipps gibt es bald wieder hier am Blog. Bleiben Sie dran!